Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim

Site name

Rundbrief der Freunde und Förderer — Mai 2020

Liebe Theaterfreundinnen, liebe Theaterfreunde,

in vielen Bereichen des täglichen Lebens kehrt allmählich so etwas wie Normalität ein. 
Der Einzelhandel nimmt Fahrt auf, Gaststätten öffnen wieder, Friseure haben Hochbetrieb … nur die Kultur steht weitgehend still. Über Auftritte im Internet und in den sozialen Medien versuchen die Kulturschaffenden ihr Publikum zu erreichen. Dies kann alles aber nicht den unmittelbaren Kontakt zum Publikum ersetzen. SängerInnen, SchauspielerInnen, MusikerInnen und TänzerInnen können nur eingeschränkt, wenn überhaupt, proben.
Sehr hart getroffen hat es die freiberuflichen KünstlerInnen, denen, im Unterschied zu den Beschäftigten von Landes- oder kommunalen Arbeitgebern, die Existenzgrundlage vollkommen weggebrochen ist.

Die Freunde und Förderer sind zumindest zur „Unsichtbarkeit“ verdammt, da unsere beliebten Begegnungen leider entfallen müssen. Aber wir sind glücklicherweise nicht untätig! 
Die Vorstandsmitglieder sind im ständigen Austausch untereinander und stets durch die IntendantInnen mit dem Theater in Kontakt. Unsere Facebook-Präsenz wird bestens von unserer ehrenamtlichen Mitstreiterin Petra Eder mit Content bestückt und unsere Damen aus der Geschäftsstelle haben bereits im März ihre PC-Ausstattung im Home Office installiert und sind zu den bekannten Bürozeiten für Sie erreichbar. Dafür möchten wir allen Beteiligten herzlich danken!

Mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die aktuellen Aktivitäten des Nationaltheaters und der Musikalischen Akademie informieren.



Neuigkeiten aus unserem Theater


Seit der Einstellung des Vorstellungsbetriebs am 13. März hat das Nationaltheater Mannheim unter dem Titel »Digitales Nationaltheater«, kurz DNTM, ein umfangreiches Online-Programm auf seiner Webseite sowie in den sozialen Netzwerken Facebook, Instagram und Twitter gestartet. 
Von Mitschnitten bekannter und populärer Inszenierungen aus dem umfangreichen Repertoire des NTM sowie exklusiven Doku- und Interviewfilmen auf der »Großen Bühne« auf der Homepage über Podcasts aus dem Schauspiel und dem Jungen NTM bis hin zu kurzweiligen, kreativen und lustigen Videos aus dem Homeoffice der Künstler*innen in Rubriken wie »Meisterklasse« und »Wenn jetzt Vorstellung wäre« in den sozialen Netzwerken – das Nationaltheater will gerade in diesen Zeiten, in denen kein Vorstellungsbetrieb möglich ist, den Kontakt zu seinem Publikum halten und weiterhin seine Kunst mit ihm teilen.

Vor dem Hintergrund der am 30. April abgesagten Spielzeit arbeitet das Nationaltheater deshalb sparten- und abteilungsübergreifend weiter an neuen Formaten – digitalen wie analogen – die abseits der Bühnen und unter den gegebenen Umständen möglich sind. Eines der neuesten Angebote trägt den Titel »Bei Anruf Lyrik!« – eine poetische Abwechslung im Corona-Alltag. Schauspieler*innen aus dem NTM-Ensemble lesen Interessierten am Telefon in einem ganz persönlichen Gespräch Gedichte vor. Nähere Infos zu den Anmeldemodalitäten und den Vorleser*innen gibt es zeitnah auf der Homepage und über die Kanäle des NTM in den sozialen Netzwerken.
Mit der Neuplanung einer coronagerechten Spielzeit 2020/2021 und der Vorbereitung eines modifizierten Produktions- und Probenprozesses gibt es bis zum Ende der Spielzeit am 30. Juli darüber hinaus genug zu tun. Wenn das Nationaltheater am 01. September aus den verkürzten Theaterferien kommt, will es seinem Publikum ein künstlerisch ansprechendes Programm in einem durchdachten und vor allem sicheren Spielbetrieb präsentieren. Im Theater wird damit gerechnet, dass der Spielbetrieb ab dem 06. September wieder aufgenommen wird.
 



Gruß der Intendant*innen an die Freunde und Förderer
Liebe Freundinnen und Freunde des Nationaltheaters Mannheim,
seit mehr als zwei Monaten ruht der Theaterbetrieb am Goetheplatz, in der Alten Feuerwache und im Tanzhaus Käfertal nun. Mit Wehmut denken wir an die letzten Premieren und Vorstellungen und an die zahlreichen intensiven Begegnungen mit Ihnen, unseren engsten Verbündeten, zurück. Obwohl nach Pfingsten kleinere Veranstaltungen in Baden-Württemberg wieder erlaubt sind, bleibt der reguläre Spielbetrieb des Nationaltheaters bis zum Ende der Spielzeit ausgesetzt. Wir nutzen die Zeit bis zu den Sommerferien, um mit größter Intensität einen in jeder Hinsicht Corona-gerechten Vorstellungsbetrieb ab Beginn der nächsten Spielzeit möglich zu machen und unsere künstlerischen Pläne den neuen Gegebenheiten anzupassen. Für ein Haus von der Größe und Komplexität des NTM ist das keine kleine Herausforderung.

Wir rechnen derzeit damit, dass wir bereits ab dem 06. September wieder für Sie spielen werden. Damit Sie in der Zwischenzeit nicht völlig auf unsere Künstlerinnen und Künstler verzichten müssen, wollen wir Sie auch in Zeiten von Corona mit besonderen Formaten an ungewöhnlichen Spielorten sowie mit unseren zahlreichen Aktivitäten im Internet und den digitalen Sozialen Netzwerken mit Theaterkunst versorgen. Bitte schauen Sie regelmäßig auf unserer Website www.nationaltheater.de vorbei.

Sie können uns glauben - der Austausch mit Ihnen fehlt uns! Wir freuen uns darauf, Ihnen in naher Zukunft endlich wieder persönlich zu begegnen. Bis dahin wünschen wir Ihnen alles Gute. Bleiben Sie uns treu - und bleiben Sie gesund!

Ihre

Christian Holtzhauer, Intendant Schauspiel

Albrecht Puhlmann, Intendant Oper

Marc Stefan Sickel, Geschäftsführender Intendant

Ulrike Stöck, Intendantin Junges Nationaltheater

Stephan Thoss, Intendant Tanz



Schauspiel live im Autokino


Obwohl das Theatergebäude am Goetheplatz Corona-bedingt geschlossen ist, spielt das Schauspielensemble des NTM trotzdem Theater für Sie - und zwar im Autokino.
Natürlich unter Beachtung der aktuell geltenden Hygiene-Vorschriften.
Mit der eigens für das Autokino entwickelten Inszenierung von Goethes „Faust“ will das NTM-Schauspiel an einem für die meisten von uns wahrscheinlich ungewohnten Ort in Zeiten der Kontaktbeschränkung ein unverwechselbares Live-Erlebnis anbieten. Mit dem Kauf von Tickets unterstützen Sie nicht nur uns, das Nationaltheater, sondern auch die unerschrockenen und phantasievollen Köpfe hinter den in kürzester Zeit eingerichteten Autokinos in Worms und Mannheim und damit die gesamte regionale Kulturszene.

Faust (nach Johann Wolfgang Goethe, Ein Live-Hörspiel-Konzert im Autokino)

    •    03. Juni 2020, CARantena Arena Worms, Festplatz / Kisselswiese
    •    05. Juni 2020, Carstival Mannheim, Maimarktgelände

Eintrittskarten gibt es nur bei den Veranstaltern in Worms und Mannheim!

Es ist der Klassiker unter den Klassikern: Johann Wolfgang Goethes Faust erzählt vom unstillbaren Hunger nach Sinn, nach Liebe, nach purem Leben. Auf der Suche nach den letzten Antworten stürmen Faust und Mephisto durch die Welt, ohne Rücksicht auf Verluste. Wer nicht mithalten kann, wie Fausts Geliebte Gretchen, bleibt schnell mal auf der Strecke. Vor allem in der frühen Fassung des „Urfaust“ wird die Sinnsuche zum rasend schnellen Roadmovie — mit dem Teufel höchstpersönlich auf dem Beifahrersitz. Schauspieler Eddie Irle und weitere Mitglieder des NTM-Ensembles machen aus dem deutschen Epos ein Live-Hörspiel-Konzert, mit dem sich das Nationaltheater aus seinem Corona-Schlaf zurückmeldet — auf der großen Leinwand!
 



Aktuelles aus der Musikalischen Akademie

Mit großer Vorfreude blickt die Musikalische Akademie auf das Programm der 242. Spielzeit der Akademiekonzerte. Im Zentrum steht der große Epochenbruch der klassischen Musik, der Übergang vom 19. ins 20. Jahrhundert. Die Zerrissenheit Mahlers, der Wunsch Elgars nach Rückkehr in die „gute alte Zeit“, Debussys Auflösen musikalischer Konturen oder Zemlinskys Märchenwelt liegen nur wenige Jahre auseinander. Auf ganz individuelle Weise träumen sie von einer heileren Welt und werden uns damit anrührend nah. Erneut werden auch wieder KünstlerInnen der absoluten Weltspitze, zu denen sich inzwischen einzigartige Freundschaften entwickelt haben, in Mannheim willkommen geheißen. Ob Ingo Metzmacher oder Tanja Tetzlaff – sie alle schätzen die Intensität und Wärme unseres Nationaltheater-Orchesters, aber auch die einzigartige Atmosphäre der Akademiekonzerte.
 



Ein Plan B?


Was, wenn die Saison so nicht stattfinden kann? Wenn auch im Oktober noch Einschränkungen für den Konzertbetrieb bestehen oder sich besonders gefährdete Personengruppen den Konzertbesuch aus nachvollziehbaren Gründen nicht zutrauen? Tatsächlich war es wohl nie schwieriger, eine Konzertsaison zu planen. Die Musikalische Akademie hofft sehr, die Konzertreihe, so wie ursprünglich konzipiert, durchführen zu können. Daneben wird ein Plan B erarbeitet, der verschiedene Faktoren wie Abstandsregeln, Hygienepläne und Höchstgrenzen für Musizierende und Publikum mit einbezieht. Vielleicht werden kleinere Werke in einem intimeren Rahmen erklingen, wie aus der Kammerakademie bekannt. Hier konkrete Aussagen zum jetzigen Zeitpunkt zu tätigen, ist jedoch nicht möglich – zu unberechenbar sind der Verlauf der Pandemie und die damit einhergehenden gesetzlichen Vorgaben.
Nichtsdestoweniger werden die Verantwortlichen den Kopf nicht in den Sand stecken!
Im Gegenteil – sie wollen, Konzerte ermöglichen, die Menschen mit Kultur versorgen und große emotionale Momente im Konzertsaal schaffen, die Halt und Zuversicht geben. Denn diese sind gerade in der Krise absolut systemrelevant!
Den YouTube-Link zur Spielzeitpräsentation finden Sie hier:

Spielzeitpräsentation
 



Mitgliederversammlung 2020

Mit großer Wahrscheinlichkeit, wird unsere ursprünglich für den 19. September geplante Mitgliederversammlung nicht stattfinden können. Wir suchen aktuell nach Alternativen und erarbeiten im Vorstand mögliche Lösungen. Wir werden Sie in dieser Angelegenheit zeitnah informieren!



Hinweis in eigener Sache

Um zukünftig noch mehr unserer Mitglieder auf dem elektronischen Wege per E-Mail zu erreichen, bitten wir Sie – falls vorhanden, uns Ihre aktuelle E-Mail-Adresse mitzuteilen. Unsere Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle nehmen diese sehr gerne entgegen. Sie erreichen 
Frau Hartmann-Hurley und Frau Schlepps-Heckmann telefonisch unter 0621/1680-130 oder per 
E-Mail unter info@freunde-nationaltheater.de. Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe!

Falls Sie Anregungen oder Wünsche haben, kommen Sie bitte jederzeit auf uns zu.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Alles Gute und herzliche Grüße,
Ihre
Prof. Dr. Achim Weizel
1. Vorsitzender
Ulla Hofmann
Stellv. Vorsitzende
Helen Heberer
Stellv. Vorsitzende